Aktionen

Sommerausfahrt 2016

Oldtimer trotzen Wind und Wetter

Regen, Nebel und Sonne – keine Hindernisse für die Unentwegten der Oldtimerfreunde Aschaffenburg. Bis in die Bayerische Rhön führte die Strecke, die das Organisatorenteam Kösterke / Joa liebevoll ausgearbeitet hatte.

Die ganz alten Fahrzeuge waren wohl lieber in der trockenen Garage geblieben, aber eine entschlossene Gruppe von Enthusiasten kämpfte sich durch die Unbilden des Juniwetters. Die engen, nassen Straßen des Spessarts waren nicht die einzige Herausforderung. Es galt auch, die Geschicklichkeit des Fahrers beim gezielten Überfahren eines DIN 4-Blattes und das Schätzvermögen der Besatzung etwa beim Gewicht einer Maserati-Bremstrommel unter Beweis zu stellen. Jedoch  die schöne Gegend und das Gemeinsamkeitsgefühl machten alle Mühen wieder wett.

001
002
003
004
005
006
007
008
009
010
011
012
013
020
021
022
023
024
025
026
027
029
030
031
032
034
035
036
037
040
041
042
043
044
050
052
053
054
055
056
057
058
01/42 
start stop bwd fwd

Pech hatte ein Teilnehmer, der bei glatter Fahrbahn von der Straße abkam und in einen Maisacker fuhr. Die Crew blieb unverletzt, das Auto wurde abgeschleppt. Aber bevor noch der Abschleppwagen kam, stand schon der Bauer da, der fünf Euro für das „beschädigte“ Maisfeld verlangte. Der jetzt doppelt geschockte Fahrer bezahlte die Summe achselzuckend.

Die schönen Autos konnten sich im Park von Schloss Aschach ausruhen, während die Teams sich bei einem leckeren Mittagessen stärkten. Die Teilnehmer konnten anschließend nochmal den Wechsel von Regen und Sonnenschein erfahren, als sie durch das Marjosstal und das Flörsbachtal zurück Richtung Aschaffenburg fuhren. Auch jetzt machte eine kleine Sonderprüfung die Fahrt wieder spannend. Viel Gefühl und Fachkenntnis war beispielweise nötig, um die Autokleinteile in einem Sack zu ertasten und richtig zu benennen.

Der Langenborner Hof in Schöllkrippen bot den richtigen Rahmen, die Tour ausklingen zu lassen. Die drei Teams Hein, Wolf und Wertheimer waren die erfolgreichsten Teilnehmer. Schön war es aber für alle Anwesenden.

 

Text und Bilder: Rüdiger Bonneß