Auch in 2013 haben sich die Oldtimerfreunde Aschaffenburg wieder an der Museumsnacht beteiligt.

Museumsnacht 2013 "klick mich"

Der Zuspruch von Oldtimerbesitzern war sehr groß, was natürlich auch an dem attraktiven Programm der Museumsnacht und dem guten Wetter lag. Wir konnten den Besucher insgesamt ca. 60 - 70 Klassiker verschiedener Epochen und Nationalitäten zeigen und so dem Motto der Museumsnacht von der Vielfalt der Kulturen voll gerecht werden. Im Hinblick auf den Charakter einer Museumsnacht waren nur Fahrzeuge der Kategorie Oldtimer, also mindestens 30 Jahre alt, eingeladen.

IMGP7077
IMGP7078
IMGP7080
IMGP7088
IMGP7101
IMGP7102
IMGP7103
IMGP7104
IMGP7105
IMGP7108
IMGP7109
IMGP7110
IMGP7111
IMGP7112
IMGP7113
IMGP7115
IMGP7117
IMGP7119
IMGP7120
IMGP7121
IMGP7123
IMGP7124
IMGP7130
IMGP7143
IMGP7144
IMGP7145
IMGP7146
IMGP7147
IMGP7148
IMGP7149
IMGP7150
IMGP7151
IMGP7153
MX_11247
MX_11251
MX_11253
MX_11255
MX_11256
MX_11258
MX_11281
MX_11293
MX_11324
MX_11327
MX_11333
MX_11336
MX_11337
MX_11339
MX_11340
MX_11342
MX_11343
MX_11347
01/51 
start stop bwd fwd

Aber auch das Interesse an unserer Ausfahrt in den Odenwald war mit über 30 Fahrzeugen groß und lag damit deutlich über dem Vorjahr. In langsamer Fahrt mit einer wunderschönen Isetta 250 und einem Rolls-Royce Silver Wraith von 1938 als „pacecars“ an der Spitze führte die Strecke das Maintal entlang bis Wörth, um dann über Breuberg und Mömlingen wieder das Maintal zu erreichen. Die 80 km genussvolles Fahren durch unsere schöne Heimat fanden positive Resonanz.

Unseren Mitfahrerinteressenten wurden in 15 Autos insgesamt 26 Plätze angeboten. Bei dem herrlichen Wetter waren natürlich die Plätze in Autos ohne Dach besonders gefragt. Teilgenommen und gespendet haben insgesamt 18 Mitfahrer. Sogar ein Oldtimerfahrer gab eine Spende, weil ihm unsere Idee so gut gefiel. Insgesamt haben wir über 250 € eingenommen; diese werden wir auf das Konto der Aktion „Leuchtende Kinderaugen in Aschaffenburg“ überweisen. Das ist bei Teilnehmern und Spendenaufkommen eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Die Organisation im Vorfeld hatten Christiane und Dominik Proksch, Dr. Gerhard Schäfer sowie Kerstin und Rüdiger Bonneß übernommen. Bei der Museumsnacht taten sich noch Elke und Harald Gaffry sowie Holger Rehberg durch tatkräftiges Engagement hervor.

Unser Fazit: Die Integration des Kulturguts Automobil in die Museumsnacht hat sich wieder bewährt.

R.B.